Großauftrag zur Gasversorgung

Unsere Verkaufs- und Dienstleistungsexperten durften sich über die Abwicklung eines ganz besonderen Auftrags freuen. Für den Bau einer Anschluss-Pipeline an das transeuropäische Erdgasnetz lieferte thyssenkrupp Schulte knapp 10.000 Tonnen Leitungsrohre mit spezieller Kunststoffumhüllung sowie 57 dazugehörige Rohrbögen. Das entspricht einer Länge von ca. 37 km.

Gaspipeline

Die Pipeline wurde in Sachsen-Anhalt errichtet und verbindet den Untergrundgasspeicher (UGS) Katharina mit der zentralen Jamal-Gas-Anbindungs-Leitung (JAGAL). Diese führt bis in die 4000 km entfernte Stadt Yamal, von der aus die russischen Gasvorkommen nach Europa geleitet werden. Mit der Eröffnung einer siebten Kaverne des UGS Katharina bietet der Speicher seit Mai ein Volumen von fast 300 Millionen Kubikmeter Erdgas und soll so die Versorgung für Deutschland und Europa sichern. Bis 2024 soll das Speichervolumen durch weitere Anbauten noch einmal verdoppelt werden. Der Gasspeicher wird dann eine Energiemenge von 6,52 Milliarden Kilowattstunden fassen können, womit ein Viertel aller deutschen Haushalte ein Jahr lang versorgt werden könnte.

Die Infrastruktur spielt bei der Versorgung von Erdgas eine wichtige Rolle, daher waren die Kundenanforderungen an Werkstoffe, Toleranzen und Qualität sehr hoch.

Cay-Hubertus Fink, Projektleiter von thyssenkrupp Schulte Leipzig

Die Lieferung erfolgte just-in-time per Lkw. 500 Lkws wurden benötigt, um die 10.000 Tonnen Rohre zum Einsatzort zu liefern. Für thyssenkrupp Schulte ist es eine der größten Rohrlieferungen in der Geschichte des Unternehmens.