Werkstoff Aluminium: Was bei der Umformung zu beachten ist

Aluminium umformen: Was Sie zum Kanten und Biegen von Aluminium wissen sollten

Die Aluminiumumformung ist ein wichtiger Prozess in der Metallverarbeitung, bei dem leicht Fehler passieren, die im schlimmsten Fall zu Materialrissen oder -überbeanspruchung führen können. Mit dem richtigen Know-how können Sie diese Fehler und Risiken allerdings leicht vermeiden. 

Im folgenden Artikel erhalten Sie nicht nur wichtige Informationen zur Herstellung und zu den Eigenschaften von Aluminium. Darüber hinaus erklären wir Ihnen zusammen mit unserem Werkstoffberater, was Sie beim Umformen, Kanten und Biegen von Aluminium berücksichtigen sollten.

Wie wird Aluminium hergestellt?    

Bei der Aluminiumherstellung wird zwischen Primär- und Sekundäraluminium unterschieden. Bei Primäraluminium wird das Aluminium sozusagen frisch produziert und aus dem Rohstoff Bauxit gewonnen. Sekundäraluminium entsteht dagegen durch Recycling bzw. Umschmelzen von Aluminiumschrott. Dadurch fällt im Vergleich zur Herstellung von Primäraluminium ein erheblich geringerer Energieaufwand an, wobei hier keine Qualitätsverluste entstehen. 

Möchte Ihr Metallverarbeitungsbetrieb zukünftig die Produktion zugunsten von mehr Nachhaltigkeit anpassen? Dann wäre beispielsweise die Beschaffung und Verwendung von Sekundäraluminium empfehlenswert.  

Eigenschaften von Aluminium: Das macht den Werkstoff so vielfältig einsetzbar 

Der Werkstoff Aluminium ist durch seine positiven Eigenschaften vielfältig einsetzbar und ist daher eines der wichtigsten Metalle innerhalb der Metallindustrie. Die Eigenschaften von Aluminium kurz zusammengefasst:

  • Leichtmetall: Aluminium weist eine geringe Dichte auf und ist darum sehr gut für den Leichtbau geeignet.

  • Elastizitätsmodul: Aluminium hat ein E-Modul von 70.000 N/mm2 und ist daher gut formbar.

  • Wärme- und Stromleiter: Durch gute Leitfähigkeit ist Aluminium sinnvoll einsetzbar in Bereichen der Elektroindustrie.

  • Paramagnetisch: Aluminium wird nicht von Magneten angezogen.

  • Schmelztemperatur: Dank des geringen Schmelzpunkts kann Aluminium sehr gut vergossen werden.

  • Versprödungsneigung: Aluminium bleibt auch bei sehr geringen Temperaturen aufgrund seines kubisch flächenzentrierten Atomgitters formbar und ist daher ein optimaler Werkstoff für die Kryotechnik. 

  • Korrosionsbeständigkeit: Aluminium ist in Medien mit neutralen pH-Werten äußerst beständig.

Beim Biegen von Aluminium spielen nicht nur der Werkstoff und dessen Eigenschaften eine Rolle, sondern auch der Lieferzustand des Materials sowie der Biegeradius bei der Verwendung.

Andreas Kölsch
Leiter Technischer Verkauf

Aluminiumumformung: Was Sie beim Kanten und Biegen beachten sollten

Nun möchten Sie wissen, wie Sie in Ihrem metallverarbeitenden Betrieb effektiv und sicher Aluminium umformen? Wir erklären Ihnen, worauf es bei der Aluminiumumformung ankommt: 

Achten Sie auf den Lieferzustand der Legierung         

Wichtig, wenn Sie Aluminium umformen: Der Lieferzustand der Legierung ist ausschlaggebend für die Umformbarkeit des Materials. Im weichen Zustand (bspw. H111) haben Legierungen das beste Umformpotenzial – je stärker es verfestigt wurde, desto geringer fällt die Verformbarkeit aus. 

Wenn Sie beispielsweise enge Biegeradien in Rohren erreichen möchten, ist die Verwendung von Material im Zustand H111 empfehlenswert. Wenn Sie hingegen auf zusätzliche Festigkeit Wert legen, ist ein rückgeglühter Zustand wie H22 oder H24 die bessere Wahl. 

Wählen Sie den Werkstoffzustand und Biegeradius mit Bedacht       

Achten Sie, wenn Sie Aluminium abkanten, immer darauf, in welchem Werkstoffzustand sich das Aluminium befindet. Außerdem sollte der Biegeradius eher etwas größer ausfallen, da es sonst leicht zu Materialrissen kommen kann, wenn das Umformpotenzial überschritten und das Material dadurch überbeansprucht wird.  

Normen sind immer nur Mindestwerte       

Des Weiteren sollten Sie wissen, dass die Normen bei Aluminium immer nur Mindestwerte für die mechanischen Eigenschaften vorgeben. Demnach können auch gleiche Legierungen mit identischen Lieferzuständen ein unterschiedliches Verhalten beim Kaltumformen aufweisen. Dies sollten Sie besonders dann im Hinterkopf behalten, wenn Sie sehr enge Biegeradien verwenden, da es sonst bei verschiedenen Chargen zu Schwierigkeiten bei der Verarbeitung kommen kann. 

Der Werkstoffberater


Im folgenden Video fasst unser Werkstoffberater Andreas Kölsch noch einmal die wichtigsten Informationen rund ums Thema Aluminiumumformung für Sie zusammen.

Werkstoff Aluminium bei thyssenkrupp Schulte: unser Produkt- und Anarbeitungsangebot


Sie benötigen spezifische Aluminiumprodukte oder Unterstützung bei der Umformung von Aluminium? Vertrauen Sie auf unsere langjährige Werkstoffkompetenz.  

Einen Überblick über unser Portfolio erhalten Sie auf unserer Website zu NE-Metallen, wo Sie neben Aluminium auch Produkte aus Messing, Kupfer und Rotguss finden.  

Gleichzeitig bieten wir Ihnen spezifische Anarbeitungen wie rechtwinklig gesägte Zuschnitte in allen Legierungen, qualitativ hochwertige Laserformzuschnitte, spezifische Wasserstrahlformzuschnitte sowie ein- und beidseitige Folierungen. Unsere Expert:innen fertigen diese Formzuschnitte für Sie termingetreu und präzise gemäß Ihrer Wunschzeichnung oder DWG-/ DXF-Dateien an. Nähere Details zu unseren Leistungsangeboten erhalten Sie auf unserer Seite Anarbeitungs- und Serviceleistungen für Aluminium.

Mehr erfahren

Fazit: Beim Umformen von Aluminium sind die Details entscheidend

Dank seiner produktiven Eigenschaften und guten Umformbarkeit vertrauen viele Metallbetriebe auf den Werkstoff Aluminium. Damit Ihr Unternehmen bei der Weiterverarbeitung das Material optimal einsetzt, sollten Ihnen vor allem beim Umformen, Kanten und Biegen von Aluminium allerdings keine Fehler unterlaufen. Unsere Tipps helfen Ihnen zukünftig weiter, um Schädigungen zu vermeiden und Aluminium noch langlebiger und effizienter einzusetzen.

Das Wichtigste zum Thema nochmal für Sie auf einen Blick:

  • Aluminium kann sowohl aus Bauxit gewonnen oder per Recycling-Verfahren aus Aluminiumschrott produziert werden.     

  • Aluminium ist ein guter Wärme- und Stromleiter, der leicht verformbar und nicht magnetisch ist und darüber hinaus einen geringen Schmelzpunkt besitzt. 

  • Wenn Sie Aluminium umformen, spielen unter anderem der Lieferzustand der Legierung sowie der Biegeradius eine große Rolle. 

Mehr Artikel

Warum sich Logistik-Outsourcing im Bereich Stahl für Ihr Unternehmen lohnt

Fachkräftemangel meistern, Lieferengpässe vermeiden und dabei auch noch unterm Strich finanziell profitieren? Wie ein Outsourcing Ihrer Stahl-Logistik dabei hilft.

Energiesparen im Metallverarbeitungsbetrieb: 3 einfache Tipps für weniger Kosten

Wie kann Ihr metallverarbeitender Betrieb langfristig Energiekosten senken? Wir geben Ihnen 3 Tipps mit auf den Weg, wie Sie einfach und effizient Energiesparen können.

Ausbildung in der Metallindustrie: So gelingt Ihnen das Recruiting der Generation Z

Junge Menschen für eine Ausbildung im Metallbau zu gewinnen, ist für viele Betriebe eine geeignete Maßnahme gegen den Fachkräftemangel. Erfahren Sie hier, wie Ihr Recruiting der Generation Z gelingt.

Supply Chain Management: Risiken innerhalb Ihrer Lieferkette erkennen und gezielt minimieren

Welche Risiken können innerhalb Ihrer Lieferketten bestehen? Und wie lässt sich Ihre Supply Chain effektiv absichern? In unserem Artikel erklären wir Ihnen alles Wissenswerte.

Robotic Process Automation in der Metallverarbeitung: RPA als Zukunftschance für effizientere Geschäftsprozesse

Welches Potenzial birgt Robotic Process Automation für Ihren Metallbetrieb? Und welche Tätigkeiten erleichtern effiziente RPA-Bots in Metallverarbeitungsprozessen?

Moving Industries for Generations.

Seit mehr als 125 Jahren sind wir bei thyssenkrupp Schulte in Bewegung und wollen auch in Zukunft viel bewegen. Jetzt Video ansehen!

Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns.

* Pflichtangabe