Energiesparen in der Metallverarbeitung: 3 hilfreiche Tipps für mehr Kostenersparnis

Gegensätze, die sich ergänzen: Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Die beiden Trendthemen im B2B-Handel werden zu Unrecht in Abgrenzung zueinander betrachtet. Wo Kritiker einen Widerspruch sehen, sind eigentlich Möglichkeiten und Synergien vorhanden. Dies führt dazu, dass Potentiale in Unternehmen verloren gehen, obwohl Nachhaltigkeit und Digitalisierung – gerade in Kombination – große Chancen bieten. In entscheidenden Bereichen des Handels kann die Fusion dieser beiden Kräfte zu einem nachhaltigeren und gleichzeitig erfolgreicherem Geschäftsumfeld führen. Die Digitalisierung revolutioniert schon jetzt den B2B-Handel und wird dies, gerade mit Blick auf die Einführung von KI-Expertensystemen, auch weiter tun.

Nachhaltigkeit ist das entscheidende Zukunftsthema unserer Gesellschaft, dem sich in den kommenden Jahren niemand entziehen kann. Die Kombination aus notwendiger Veränderung und gesellschaftlicher Herausforderung schafft ein einzigartiges Marktumfeld für erfolgreiche Businessmodelle.

Grundlagen: Digitale Transparenz

Die Digitalisierung ermöglicht eine beispiellose Transparenz und Echtzeitverfolgung entlang der gesamten Lieferkette. Unternehmen können ihre Ressourcennutzung optimieren oder unnötige Transporte minimieren, was zu einer gesteigerten Effizienz und einer Reduzierung der Umweltauswirkungen führt. Gleichzeitig schafft der Handel damit einen Kundenmehrwert. Die Kund:innen können anhand der zur Verfügung gestellten CO2-Informationen Kaufentscheidungen treffen und somit das Sales-Umfeld transformieren. Die digitale Transparenz ist daher die Basis für eine nachhaltige Optimierung des Ressourcenverbrauchs und generiert ein neues Businessmodell.

Externe Potentiale: B2B-Marktplätze, Datenanalyse und nachhaltige Produkte

Die Nutzung digitaler B2B-Marktplätze fördert die effiziente Aufteilung von Kapazitäten im Markt. Denn eine bessere Auslastung von Ressourcen reduziert die Überproduktion über Unternehmensgrenzen hinweg. Die digitale Erfassung und Analyse von Daten ermöglicht somit eine wesentlich genauere Planung von Prozessen. Dies optimiert den Ressourceneinsatz. Die Digitalisierung ist hier ein entscheidender Innovationsfaktor für mehr Nachhaltigkeit. Die automatisierte Auswertung ermöglicht es, Parameter wie Herkunft und Nachhaltigkeitseigenschaften von gekauften Produkten auszuwerten. Dies hat direkten Einfluss auf das eigene Einkaufsverhalten und führt in der Konsequenz zu einem nachhaltigeren Materialeinsatz. 

Interne Potenziale: Papierlosigkeit, virtuelle Meetings & Co.

Die internen Potenziale sind vielfältig und können besonders schnell realisiert werden. Hier sind viele Unternehmen schon jetzt auf einem sehr guten Weg. Ein Beispiel: Mit dem Einsatz digitaler Beschaffungssysteme und elektronischer Rechnungsstellung kann schon jetzt der Papierverbrauch und gleichzeitig auch der Verwaltungsaufwand deutlich gesenkt werden. Beide Effekte sind von großem Nutzen. Ein weiteres, schon fast alltägliches Beispiel: Die Nutzung von virtuellen Meetings und Konferenzen reduziert den Reiseaufwand deutlich. Jeder dieser Ansätze führt schnell zu einer signifikanten Verringerung der CO2-Emissionen und ist ohne Digitalisierung undenkbar. Von diesen erfolgreichen Kombinationen lassen sich in jedem Unternehmen etliche Use Cases finden und umsetzen.

Umsetzung: Ein klarer Plan und konsequentes Monitoring der einzelnen Schritte

Diese gerade geschilderten Ansatzpunkte ausschließlich punktuell zu identifizieren ist möglich, verschenkt aber große Potentiale. Denn die erfolgreiche Kombination von Digitalisierung und Nachhaltigkeit erfordert ein umfassendes Verständnis für die Sinnhaftigkeit dieser Kombination im gesamten Unternehmen. Die Digitalisierung kann der entscheidende Katalysator für die ganzheitliche Verbesserung der Nachhaltigkeit sein. Daher bedarf die Realisierung einer strategischen Herangehensweise:

1. Nachhaltigkeitsstrategie

Unternehmen müssen eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie entwickeln. Die Digitalisierung wird hierbei als zentrales Instrument zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele eingebunden. Diese Unternehmensperspektive muss daher den eigenen Verbrauch, die Transparenz für Kund:innen und die ethische Verantwortung für die Gesellschaft beinhalten. Die Umsetzung erfordert Zeit und kontinuierliche Anstrengungen, sowie ein regelmäßiges Monitoring der Fortschritte.

2. Datenanalyse und Transparenz

Die Analyse digital erfasster Daten ermöglicht bessere Entscheidungen hinsichtlich der Nutzung von Ressourcen. Die Auswertung umfangreicher Datenbestände entlang der gesamten Lieferkette fördert informierte Kaufentscheidungen und unterstützt das verantwortungsbewusste Handeln der Mitarbeitenden. Der Einsatz von KI schafft darüber hinaus Raum für innovative Lösungen, die nachhaltige Verhaltensweisen, Produkte und Dienstleistungen hervorbringen können. So wird die Datenanalyse zum entscheidenden Beschleuniger der Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit.

3. Bewusstseinsbildung

Die Digitalisierung sollte dazu genutzt werden, Mitarbeitende, Kund:innen und Geschäftspartner:innen über Nachhaltigkeit zu informieren. Auf dieser gemeinsamen Basis kann dann individuell entschieden werden, wie der Weg zu mehr Nachhaltigkeit beschritten werden kann. Wer sich in der Wettbewerbsarena mit diesem digitalen Ansatz für mehr Nachhaltigkeit profilieren kann, erhöht gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Kund:innen für sein Unternehmen und seine Produkte.

Aus der Praxis

Dr. Philipp Kersebohm, Head of Digital Solutions bei thyssenkrupp Schulte auf dem Stahl Convent der Blechexpo 2023


Auf dem Stahl Covent der Blechexpo 2023 stellte Dr. Philipp Kersebohm, Head of Digital Tools and Solutions bei thyssenkrupp Schulte, praxisnahe Beispiele vor, wie Digitalisierung nachhaltigeres Handeln ermöglicht.

Einen Ausschnitt des Vortrags zum Bereich Supply Chain finden Sie in unserem Video. Denn in komplexen Lieferketten können schon geringste Störungen oder Abweichungen im Materialfluss zu kostspieligen Stillständen führen. Mit Pacemaker wurde eine KI-basierte Software entwickelt, die einen funktionierenden Materialfluss sicherstellt und den Ressourcenverbrauch verringert.

Fazit: Mehr Nachhaltigkeit durch die Nutzung digitaler Tools

Die Verschmelzung von Nachhaltigkeit und Digitalisierung im B2B-Handel bietet große Chancen und wird unausweichlich einen tiefgreifenden Wandel, sowohl bei Kund:innen als auch bei Unternehmen, bewirken. Wem es gelingt, die Verbindung der zwei Trendthemen strategisch zu nutzen und in die eigene Unternehmens-DNA zu integrieren, kann eine nachhaltigere Zukunft für sich selbst und die Gesellschaft insgesamt schaffen. Gleichzeitig ist es möglich, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und die eigene Wettbewerbsposition entscheidend zu stärken.

Das Wichtigste zum Thema nochmal für Sie auf einen Blick:

  • Nachhaltigkeit und Digitalisierung ergeben überzeugende Synergien.

  • Die Effekte dieser Kombination sind schnell und umfassend zu realisieren.

  • Für Unternehmen im B2B-Handel entsteht so ein relevanter Wettbewerbsvorteil.

Mehr Artikel
KompetenzCenter Haan -Anarbeitung

KompetenzCenter Haan – Ihr Partner für professionelle Anarbeitung

Punktgenaue Anarbeitung für die Werkstoffe Aluminium, Messing, Kupfer und Bronze. Speziell nach ihren Wünschen, liefern wir fix und fertige Formate.

Unser Wald für Generationen.

Wir setzen uns dafür ein, wertvolle Mischwälder für kommende Generationen zu bewahren. Seit Herbst 2023 pflanzt thyssenkrupp Schulte gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr und Planted in der Kirchheller Heide. Erfahren Sie hier mehr zum Projekt!

Gegensätze, die sich ergänzen: Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Lesen Sie in unserem Artikel, welche Chancen die Nutzung digitaler Tools für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen bietet.

CBAM: CO2-Transparenz und strenge Vorgaben auch für Importe

Das Europäische CO2-Grenzausgleichgesetz stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Erfahren Sie mehr in unserem Artikel.

Unsere greenability Lösungen für Ihren Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Um Nachhaltigkeitsziele erreichen zu können, benötigen Unternehmen zunächst Transparenz über die Treiber ihrer CO2-Emissionen. Mit unseren unabhängig verifizierten PCF-Zertifikaten stellen wir Ihnen diese Informationen ab sofort zur Verfügung

thyssenkrupp Schulte B2B-Portal 2.0

Einfach, schnell, bequem und perfekt zugeschnitten auf die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Kund:innen. Erfahren Sie mehr über die vielen spannenden Neuerungen, die Sie im B2B-Portal 2.0 erwarten.

greenability – Highlight auf der Blechexpo 2023

Mit greenability bündeln wir das Know-how zur CO2-Reduzierung, um unsere Kund:innen noch intensiver unterstützten zu können. Lesen Sie mehr!

Es hat sich viel geändert: Ausbildung in der Praxis

Erfahren Sie im Interview mit Dirk Waltemode, wie sich das Ausbildungsumfeld mit der Zeit verändert hat und was die neue Generation Z ausmacht.

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz: Wirtschaft neu gedacht

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz schafft mehr Transparenz in globalen Lieferketten. Erfahren Sie, was es für Ihr Unternehmen bedeutet.

Onboarding für Auszubildende: Der erfolgreiche Start ins Unternehmen

Um Auszubildenden einen gelungenen Start zu ermöglichen, sind strukturierte Onboarding-Prozesse unerlässlich. Erfahren Sie mehr!

Ausbildung, wie sie ist: Fachkräftemangel in der Lagerlogistik

In Zeiten des Fachkräftemangels ist das Recruiting von Auszubildenden in der Lagerlogistik eine Herausforderung. Lesen Sie mehr in unserem Artikel.

Werkstoff Stahl: Wissenswertes zum Thema Stahlrohre schneiden

Stahlrohre schneiden will gelernt sein! Unser Artikel verrät Ihnen, worauf es beim Schneiden oder Sägen von Rohren ankommt.

Team-Management in der Stahl- und Metallindustrie: Vorteile und Tipps für Ihr Unternehmen

Gutes Teamwork motiviert Mitarbeitende und lohnt sich für das ganze Unternehmen. Wir geben Tipps für Team-Management in Stahl- und Metallbetrieben.

Kreislaufwirtschaft in der Stahlindustrie: Chancen und Herausforderungen

Erfahren Sie, wie die Kreislaufwirtschaft zur nachhaltigeren und effizienteren Nutzung von Ressourcen und der Vermeidung von Abfällen beiträgt.
thyssenkrupp Schulte grüner Stahl

Die Zukunft des Stahlsektors: Auf dem Weg zu grünem Stahl

Der Begriff „grüner Stahl“ ist in aller Munde. Erfahren Sie hier, wie er produziert wird und welche Rolle er im Kampf gegen den Klimawandel spielt.

Von Energiesparpotenzialen profitieren: Gemeinsam mit Ihren Mitarbeitenden zum nachhaltigen Erfolg

Wie können Mitarbeitende zum Energiesparen des eigenen Unternehmens beitragen? Jetzt Artikel lesen!

Digitale Unterschrift: Wie Sie von elektronischen Signaturen profitieren

Elektronische Unterschriften ermöglichen einen nachhaltigeren, kostengünstigeren und vereinfachten Schriftverkehr. Erfahren Sie jetzt mehr!

Reklamationsmanagement verbessern mit fünf hilfreichen Tipps

Durch Reklamationsmanagement sorgen Sie nachträglich für mehr Kundenzufriedenheit. Wie Sie effektiver Reklamationen bearbeiten, erfahren Sie hier.

Mehr Umsatz in der Metallverarbeitung: So profitiert Ihr Betrieb von stärkerer Kundenorientierung

Kundenorientierung ist essenziell, um mehr Umsatz in der Metallverarbeitung zu erzielen und gleichzeitig die Kundenbindung zu stärken. Mehr erfahren!
Interview BlechCon

Das bewegt. Unseren Kunden BlechCon.

Vor Ort bei unseren Kund:innen erfahren wir, welche Themen sie bewegen. Diesmal ging es zu der Firma BlechCon nach Solingen.

Ausbildung in der Metallindustrie: So gelingt Ihnen das Recruiting der Generation Z

Junge Menschen für eine Ausbildung im Metallbau zu gewinnen, ist für viele Betriebe eine geeignete Maßnahme gegen den Fachkräftemangel. Erfahren Sie hier, wie Ihr Recruiting der Generation Z gelingt.

Energiesparen im Metallverarbeitungsbetrieb: Drei einfache Tipps für weniger Kosten

Wie kann Ihr metallverarbeitender Betrieb langfristig Energiekosten senken? Wir geben Ihnen drei Tipps mit auf den Weg, wie Sie einfach und effizient Energiesparen können.

Warum sich Logistik-Outsourcing im Bereich Stahl für Ihr Unternehmen lohnt

Fachkräftemangel meistern, Lieferengpässe vermeiden und dabei auch noch unterm Strich finanziell profitieren? Wie ein Outsourcing Ihrer Stahl-Logistik dabei hilft.

Wissenswertes rund um Werkstoffe im Videoformat.

Unser Werkstoffberater nimmt verschiedenste Themen rund um Werkstoffe für Sie unter die Lupe und erklärt sie anschaulich.

Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns.

* Pflichtangabe