thyssenkrupp schulte: Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz oder wie Unternehmen und ihre Kund:innen von einer faireren Welt profitieren   

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (kurz LkSG) soll dazu beitragen, dass Unternehmen mehr Verantwortung für globale Verflechtungen übernehmen. Der Grundgedanke ist, dass sowohl menschenrechtliche als auch ökologische Mindeststandards über die gesamte globale Lieferkette sichergestellt werden. Daher sind seit dem 01. Januar 2023 alle Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Beschäftigten verpflichtet, ihre Zulieferer zu überprüfen, um mögliche Verstöße zu verhindern. So soll das Gesetz dazu beitragen, die Wahrung von Menschenrechten und Umweltstandards weltweit zu verbessern und anzugleichen.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, welche Anforderungen das LkSG an Ihr Unternehmen stellt und wie neue Potenziale für eine nachhaltige und umweltfreundliche Zukunft erschlossen werden können.

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz: Verantwortung und Nachhaltigkeit

Seit Januar 2023 sind alle Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Mitarbeitenden dazu verpflichtet, menschenrechtliche und ökologische Standards in ihrer gesamten Lieferkette einzuhalten. Dies bedeutet eine kontinuierliche Überwachung von Zulieferern – im Zweifelsfall auf dem gesamten Globus. Sollte ein Unternehmen Verstöße erkennen, ist es jetzt rechtlich verpflichtet, Maßnahmen zur Beseitigung der Defizite zu ergreifen.

Um diese kontinuierliche Überwachung sicherzustellen, müssen Unternehmen über ihre Bemühungen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in ihren Lieferketten regelmäßig Bericht erstatten. Diese Berichte müssen veröffentlicht werden. So ist sichergestellt, dass jederzeit eine unabhängige und im Zweifelsfall öffentliche Überprüfung erfolgen kann.

Überwacht wird die Umsetzung des Gesetzes zusätzlich durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Bei etwaigen Verstößen drohen Zwangs- und Bußgelder. Durch diese umfassenden Überprüfungsmöglichkeiten will der Gesetzgeber sicherstellen, dass in Deutschland keine Unternehmen Dienstleistungen oder Produkte anbieten können, deren Lieferkette nicht den internationalen menschenrechtlichen und ökologischen Mindeststandards entspricht.

Faire Lieferketten: Nachhaltiges Vorgehen verbessert Handel und Umwelt

Lieferketten haben weltweit einen erheblichen Einfluss auf den fairen Handel und die Umwelt. Daher ist eine nachhaltige Ausrichtung der Lieferketten für Unternehmen ein entscheidender Beitrag zur Verbesserung der Standards weltweit. Wer seine Zulieferer fair behandelt und angemessene Preise für Waren und Dienstleistungen bezahlt, trägt nicht nur zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Erzeugerländern bei, sondern reduziert gleichzeitig auch den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens. So tragen faire Geschäftspraktiken dazu bei, den Lebensstandard von Menschen aktiv zu verbessern und eine nachhaltigere Produktion auf dem Weltmarkt umzusetzen.

  • Lieferketten funktionieren immer nach bestimmten Wirkprinzipien. Wird nur auf den Gewinn geachtet, besteht die Gefahr von Ausbeutung, Zwangsarbeit, Kinderarbeit und unangemessenen Arbeitsbedingungen. Die Überwachung der Lieferketten trägt hingegen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen weltweit bei.

  • Die Umwelteinflüsse von Lieferketten sind erheblich. Im schlimmsten Fall können durch die Rodung von Wäldern, den Einsatz von Chemikalien und das Erzeugen von Abfällen schwere ökologische Schäden entstehen. Wer ökologische Mindeststandards sicherstellt, trägt daher zum globalen Schutz der Umwelt bei.

  • Darüber hinaus beeinflussen globale Lieferketten auch die Geschwindigkeit des Klimawandels. Durch umweltfreundliche Arbeitsweise der Zulieferer können maßgeblich die Treibhausgasemissionen in der Produktion verringert werden. Dies ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und verringert den CO2-Fußabdruck eines Unternehmens.

Lieferketten sind somit einer der Dreh- und Angelpunkte für einen fairen Handel und im Umweltschutz. Unternehmen, die ihre Lieferketten sorgfältig überwachen und sicherstellen, dass ihre Zulieferer faire und umweltfreundliche Geschäftspraktiken einhalten, können maßgeblich dazu beitragen, die negativen Auswirkungen zu minimieren und eine nachhaltigere Zukunft zu gewährleisten.

Welche Chancen bietet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz für Unternehmen in Deutschland?

Natürlich erhöht die Umsetzung des LkSG den Aufwand für Unternehmen deutlich. Allerdings ist dies nur die eine Seite der Medaille. Das LkSG ist auch eine Chance, sich für bewusstere und nachhaltigere Geschäftspraktiken einzusetzen. Dies bietet die Möglichkeit, mittel- und langfristig einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Unternehmen, die sich aktiv um die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in ihren Lieferketten bemühen und dies auch öffentlich kommunizieren, verbessern ihre Reputation. Sie werden vermehrt als verantwortungsvoller und nachhaltiger Arbeitgeber wahrgenommen.  Dies kann dazu beitragen, das Vertrauen von Kund:innen, Investor:innen und anderen Stakeholdern zu stärken und das Recruiting von Fach- und Führungskräften zu vereinfachen.

Des Weiteren können Risiken minimiert werden, die mit Verstößen gegen die Menschenrechte und die Umweltstandards in ihren Lieferketten verbunden sind. Sollte ein Verstoß aufgedeckt werden, können Unternehmen sofortige Maßnahmen ergreifen, um den Schaden zu begrenzen und das Risiko einer rechtlichen und/oder finanziellen Haftung zu minimieren. Darüber hinaus bleibt dem Unternehmen durch das aktive Handeln die öffentliche Bloßstellung durch Medien erspart.

Zudem darf nicht außeracht gelassen werden, dass diejenigen Unternehmen, die frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um die Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards in ihren Lieferketten sicherzustellen, mittel- und langfristig von einer positiveren Wahrnehmung der Kund:innen profitieren. Denn immer mehr Kund:innen legen Wert auf ethische und nachhaltige Geschäftspraktiken. Diesen Anforderungen frühzeitig gerecht zu werden, fördert eine langfristige Kundenbindung, wovon Unternehmen entscheidend profitieren.

Unsere Initiative: Das LkSG bei thyssenkrupp Schulte

Im Qualitätsmanagement bietet das LkSG enorme Vorteile. Mit seiner umfassenden und international anerkannten Normenlandschaft stellt es für thyssenkrupp Schulte sicher, dass höchste Qualitätsstandards in allen Aspekten des Geschäfts gewährleistet werden können – und das mit einem globalen Anspruch. Darüber hinaus bietet das Gesetz eine strukturierte Methode zur Risikobewertung und -kontrolle. So können potenzielle Qualitätsprobleme frühzeitig identifiziert werden. Insgesamt bilden die klaren Richtlinien und Verfahren des LkSG eine solide Grundlage, um die Qualität der Produkte und Dienstleistungen von thyssenkrupp Schulte kontinuierlich zu verbessern. Darauf können sich auch unsere Kund:innen verlassen.

Darüber hinaus ist das LkSG ein transparenter und nachhaltiger Schritt für die gesamte Industrie in eine umweltfreundlichere Zukunft. Informationen über die soziale und ökologische Leistung eines Unternehmens werden so einfacher zugänglich. thyssenkrupp Schulte nutzt die Plattform IntegrityNext, um Angaben zu Umweltschutz, Energiemanagement, Arbeitssicherheit, Menschen- und Arbeitsrechten, Anti-Korruption und weiteren Aspekten zur Verfügung zu stellen. So bieten wir unseren Kund:innen eine umfassende Informationsquelle über unser globales Engagement.

Erfahren Sie mehr in unserem Dashboard!

Zum Dashboard

Mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz als Leitfaden können wir effektive Qualitätsmanagementsysteme etablieren und unseren Kund:innen Vertrauen in die Zuverlässigkeit und Konsistenz unserer Produkte vermitteln.

Olaf Keßler
Qualitätsmanager bei thyssenkrupp Schulte

Fazit: Ein wichtiger Schritt für menschenrechtliche und ökologische Standards in globalen Lieferketten

Das LkSG ist ein aufwändiger, aber auch wichtiger Schritt zur Verbesserung von menschenrechtlichen und ökologischen Standards in globalen Lieferketten. Es verpflichtet die Unternehmen zu nachhaltigeren Geschäftspraktiken. Dies ermöglicht es, langfristig erfolgreich zu sein und gleichzeitig einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft zu leisten.

Das Wichtigste zum Thema nochmal für Sie auf einen Blick:

  • Durch das LkSG sind Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten in Deutschland verpflichtet, ihre Lieferketten auf menschenrechtliche und ökologische Standards zu überprüfen und Verstöße zu verhindern.

  • Die Unternehmen tragen die Verantwortung dafür, die Überwachung und Einhaltung der LkSG-Standards in ihrer gesamten Lieferkette sicherzustellen.

  • Das LkSG bietet Unternehmen in Deutschland die Chance, eine Vorreiterposition einzunehmen. So ist es möglich, langfristig einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen und eine nachhaltigere Zukunft mitzugestalten.

Mehr Artikel
KompetenzCenter Haan -Anarbeitung

KompetenzCenter Haan – Ihr Partner für professionelle Anarbeitung

Punktgenaue Anarbeitung für die Werkstoffe Aluminium, Messing, Kupfer und Bronze. Speziell nach ihren Wünschen, liefern wir fix und fertige Formate.

Unser Wald für Generationen.

Wir setzen uns dafür ein, wertvolle Mischwälder für kommende Generationen zu bewahren. Seit Herbst 2023 pflanzt thyssenkrupp Schulte gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr und Planted in der Kirchheller Heide. Erfahren Sie hier mehr zum Projekt!

Gegensätze, die sich ergänzen: Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Lesen Sie in unserem Artikel, welche Chancen die Nutzung digitaler Tools für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen bietet.

CBAM: CO2-Transparenz und strenge Vorgaben auch für Importe

Das Europäische CO2-Grenzausgleichgesetz stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Erfahren Sie mehr in unserem Artikel.

Unsere greenability Lösungen für Ihren Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Um Nachhaltigkeitsziele erreichen zu können, benötigen Unternehmen zunächst Transparenz über die Treiber ihrer CO2-Emissionen. Mit unseren unabhängig verifizierten PCF-Zertifikaten stellen wir Ihnen diese Informationen ab sofort zur Verfügung

thyssenkrupp Schulte B2B-Portal 2.0

Einfach, schnell, bequem und perfekt zugeschnitten auf die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Kund:innen. Erfahren Sie mehr über die vielen spannenden Neuerungen, die Sie im B2B-Portal 2.0 erwarten.

greenability – Highlight auf der Blechexpo 2023

Mit greenability bündeln wir das Know-how zur CO2-Reduzierung, um unsere Kund:innen noch intensiver unterstützten zu können. Lesen Sie mehr!

Es hat sich viel geändert: Ausbildung in der Praxis

Erfahren Sie im Interview mit Dirk Waltemode, wie sich das Ausbildungsumfeld mit der Zeit verändert hat und was die neue Generation Z ausmacht.

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz: Wirtschaft neu gedacht

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz schafft mehr Transparenz in globalen Lieferketten. Erfahren Sie, was es für Ihr Unternehmen bedeutet.

Onboarding für Auszubildende: Der erfolgreiche Start ins Unternehmen

Um Auszubildenden einen gelungenen Start zu ermöglichen, sind strukturierte Onboarding-Prozesse unerlässlich. Erfahren Sie mehr!

Ausbildung, wie sie ist: Fachkräftemangel in der Lagerlogistik

In Zeiten des Fachkräftemangels ist das Recruiting von Auszubildenden in der Lagerlogistik eine Herausforderung. Lesen Sie mehr in unserem Artikel.

Werkstoff Stahl: Wissenswertes zum Thema Stahlrohre schneiden

Stahlrohre schneiden will gelernt sein! Unser Artikel verrät Ihnen, worauf es beim Schneiden oder Sägen von Rohren ankommt.

Team-Management in der Stahl- und Metallindustrie: Vorteile und Tipps für Ihr Unternehmen

Gutes Teamwork motiviert Mitarbeitende und lohnt sich für das ganze Unternehmen. Wir geben Tipps für Team-Management in Stahl- und Metallbetrieben.

Kreislaufwirtschaft in der Stahlindustrie: Chancen und Herausforderungen

Erfahren Sie, wie die Kreislaufwirtschaft zur nachhaltigeren und effizienteren Nutzung von Ressourcen und der Vermeidung von Abfällen beiträgt.
thyssenkrupp Schulte grüner Stahl

Die Zukunft des Stahlsektors: Auf dem Weg zu grünem Stahl

Der Begriff „grüner Stahl“ ist in aller Munde. Erfahren Sie hier, wie er produziert wird und welche Rolle er im Kampf gegen den Klimawandel spielt.

Von Energiesparpotenzialen profitieren: Gemeinsam mit Ihren Mitarbeitenden zum nachhaltigen Erfolg

Wie können Mitarbeitende zum Energiesparen des eigenen Unternehmens beitragen? Jetzt Artikel lesen!

Digitale Unterschrift: Wie Sie von elektronischen Signaturen profitieren

Elektronische Unterschriften ermöglichen einen nachhaltigeren, kostengünstigeren und vereinfachten Schriftverkehr. Erfahren Sie jetzt mehr!

Reklamationsmanagement verbessern mit fünf hilfreichen Tipps

Durch Reklamationsmanagement sorgen Sie nachträglich für mehr Kundenzufriedenheit. Wie Sie effektiver Reklamationen bearbeiten, erfahren Sie hier.

Mehr Umsatz in der Metallverarbeitung: So profitiert Ihr Betrieb von stärkerer Kundenorientierung

Kundenorientierung ist essenziell, um mehr Umsatz in der Metallverarbeitung zu erzielen und gleichzeitig die Kundenbindung zu stärken. Mehr erfahren!
Interview BlechCon

Das bewegt. Unseren Kunden BlechCon.

Vor Ort bei unseren Kund:innen erfahren wir, welche Themen sie bewegen. Diesmal ging es zu der Firma BlechCon nach Solingen.

Ausbildung in der Metallindustrie: So gelingt Ihnen das Recruiting der Generation Z

Junge Menschen für eine Ausbildung im Metallbau zu gewinnen, ist für viele Betriebe eine geeignete Maßnahme gegen den Fachkräftemangel. Erfahren Sie hier, wie Ihr Recruiting der Generation Z gelingt.

Energiesparen im Metallverarbeitungsbetrieb: Drei einfache Tipps für weniger Kosten

Wie kann Ihr metallverarbeitender Betrieb langfristig Energiekosten senken? Wir geben Ihnen drei Tipps mit auf den Weg, wie Sie einfach und effizient Energiesparen können.

Warum sich Logistik-Outsourcing im Bereich Stahl für Ihr Unternehmen lohnt

Fachkräftemangel meistern, Lieferengpässe vermeiden und dabei auch noch unterm Strich finanziell profitieren? Wie ein Outsourcing Ihrer Stahl-Logistik dabei hilft.

Wissenswertes rund um Werkstoffe im Videoformat.

Unser Werkstoffberater nimmt verschiedenste Themen rund um Werkstoffe für Sie unter die Lupe und erklärt sie anschaulich.

Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns.

* Pflichtangabe